Aktuelles

Auf dieser Seite finden Sie Ergebnislisten und Berichte aktueller Ereignisse. Für besondere Momente aus der Vergangenheit können Sie auch gerne einen Blick in unser Archiv werfen.

Zum Archiv


Die Schiffe schwimmen wieder

 

 

Die Schiffe sind im Wasser, der Platz ist aufgeräumt, das Gras gemäht, Wasser und Strom auf den Stegen laufen – der Blick auf den Hafen lässt die allgegenwärtige Coronakrise mit ihren Sorgen und einschränkenden Maßnahmen verdrängen und an ein wenig Normalität denken.

Ab 6 Uhr machte sich ein Rumpfteam unter Beachtung aller Abstandsregelungen an die Arbeit. Die zeitlich einbestellte Eigner warteten geduldig vor der Absperrung am Tor, bis sie 

ihr Schiff ins Wasser begleiten konnten.

Das Team spielte sich sehr schnell ein, sodass der am üblichen Rahmen orientierte Zeitplan locker überholt wurde. Schon um 11:30 Uhr lagen alle Boote an den Stegen.

Schichtwechsel, nachmittags räumte ein weiteres Rumpfteam die Böcke zur Seite.

Fazit: wenig Leute haben viel geschafft, es hat alles sehr gut geklappt.

Vielen Dank an die TMs für ihren Plan, an die Teams auf dem Gelände und an alle für ihre Disziplin.

Die Saison kann losgehen!

 

Kai Bergfeld

Hygiene-Konzept

Liebe Kattegatter,
wir veröffentlichen hier unser ab sofort geltendes Hygiene-Konzept. Die dortigen Regelungen sind verbindlich und müssen eingehalten werden. Bei allen auftretenden Fragen kann der Vorstand jederzeit kontaktiert werden. 

Hygiene-Konzept des Yachtclub Kattegat Lübeck e.V. zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2

  1. Geltungsbereich:
    1. Gesamtes Vereinsgelände des Segelvereins Yachtclub Kattegat Lübeck e.V.;
      Adresse: Am Kattegatt 1a, 23568 Lübeck
    2. Sportboothafen
  2. Geltungsdauer:
    ab 20.05.2020 bis auf weiteres. Sollten veränderte behördliche Regelungen es erfordern, wird eine aktualisierte Fassung des Hygienekonzeptes mit neuem Datum veröffentlicht.
  3. Veröffentlichung:
    1. Auf der Homepage des YKL:   https://www.ykl-luebeck.de/aktuelles
    2. Im Schaukasten
  4. Allgemeines:
    Dieses Hygienekonzept legt für alle Personen (Mitglieder und Nicht-Mitglieder), die sich auf dem Gelände oder im Sportboothafen aufhalten, Maßnahmen und Verhaltensregeln fest, die die Ausbreitung des Corona-Virus wirkungsvoll verhindern sollen und gleichzeitig einen eingeschränkten Betrieb des Sportboothafens ermöglichen. Zum Betrieb des Hafens gehört, dass die zur Zeit noch auf dem Gelände stehenden Boote ins Wasser auf ihre zugewiesenen Liegeplätze kommen und seetauglich gemacht werden (z.B. Mast stellen). Bei allen Festlegungen bilden die Regelungen aus der geltenden Landesverordnung vom 01.05.2020 die Grundlage.
    Die Anordnungen dieses Hygienekonzeptes sind im gemeinsamen Interesse unbedingt zu befolgen. Zuwiderhandlungen können dazu führen, dass durch den Vorstand Betretungsverbote ausgesprochen werden.
  5. Einrichtungen des Vereins:
    • Sanitäranlagen:
      Die Duschen und die Damentoilette sind dauerhaft geschlossen.
      Die Herrentoilette wird als Unisex-Toilette betrieben und wird als solche kenntlich gemacht. Sie darf nur von einer Person zur gleichen Zeit benutzt werden (Ausnahme kleinere Kinder). Ein Wende-Schild an der Eingangstür zeigt den Status an.
      Vor der Toilette befindet sich ein Spender mit Hände-Desinfektionsmittel, der vor und nach Betreten der Toilette benutzt werden sollte.
      Die Reinigung der Toilette erfolgt mindestens täglich, an Wochenenden 2 mal täglich. Sie umfasst insbesondere die Reinigung der Toilettensitze, aller Spültasten, des Waschbeckens einschließlich Hahn sowie die Türklinken. Neben einer ggf. erforderlichen konventionellen Reinigung erfolgt grundsätzlich der Einsatz eines Reinigungsmittels mit Desinfektionseigenschaften. Auf der Toilette befindet sich ein Reinigungsplan, auf dem die Reinigungen namentlich vermerkt werden. Der Plan dient damit gleichzeitig der Dokumentation. Ein Muster des Reinigungsplanes ist Anlage 1 dieses Hygienekonzeptes.
    • Clubhaus:
      Das Clubhaus darf nicht benutzt werden. Ausnahmen ergeben sich durch notwendige Nutzungen des Vorstandsraumes durch Vorstandsmitglieder. In dem relativ kleinen Büro darf sich nur eine Person zeitgleich aufhalten. 
    • Veranda vor dem Clubhaus:
      Die Veranda darf nicht benutzt werden. Die Bänke vor der Veranda dürfen nur von Einzelpersonen oder von Hausgemeinschaften benutzt werden.
    • Wasser und Strom:
      Wasser und Strom stehen an den Stegen und auf dem Gelände zur Verfügung
    • Müllbox:
      Die Benutzung der Müllbox erfolgt in gewohnter Weise, allerdings darf  sich jeweils nur eine Person zeitgleich darin aufhalten.
    • Stege:
      Die Stege dienen ausschließlich der Zuwegung zum Liegeplatz und müssen deshalb frei gehalten werden. Bei der Begegnung von Personen auf den Stegen ist darauf zu achten, zügig aneinander vorbei zu gehen und dabei das Gesicht voneinander abzuwenden.
    • Werkstatt:
      Die Werkstatt kann benutzt werden. Es ist darauf zu achten, dass sich nur jeweils eine Person zeitgleich dort aufhält.
    • Mastenlager:
      Beim Herausheben von Masten und beim Transport zum Mastkran ist auf ausreichenden Abstand zwischen den Personen zu achten.
    • Mastenkran:
      Der Mastenkran kann benutzt werden. Da nicht in allen Fällen sichergestellt werden kann, dass ein Abstand von 1,5 m zu jeder Zeit eingehalten wird (Beispiele: Mast verdreht sich und kann von einer Person nicht mehr sicher geführt werden, unvorhergesehener Wind- oder Welleneinfluss, etc.), sind während des gesamten Vorgangs „Mast stellen“ von allen Beteiligten Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen.
  6. Kranen der Boote (Abslippen):
    Das Kranen muss abweichend vom üblichen Prozedere durchgeführt werden, da sich ansonsten zu viele Personen auf dem Gelände aufhalten würden. Das Einhalten und die Kontrolle des Mindestabstandes wären nicht gesichert. Im Detail-Plan „Kranen“ vom 05.05.2020 (Anlage 2 zu diesem Hygienekonzept), den alle Eigner im Vorwege erhalten, ist der Ablauf des gesamten Tages genau beschrieben. Ziel ist die jederzeitige Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m zwischen anwesenden Personen.
    Die wesentlichen Punkte sind:
    • Kleine und namentlich benannte Teams für die verschiedenen Tätigkeiten.
    • Gründliche Einweisungen der Teams
    • Benutzung von Mund-Nase-Bedeckungen
    • Pro Boot nur eine Eignerperson, die das Gelände wieder verlässt, sowie das Boot am Liegeplatz vertäut ist.
    • Zeitvorgaben für alle Eigner und Eingangskontrollen am Tor
    • Kein Kassieren der Krangebühren, sondern Überweisung
    • Kontrollen durch den Vorstand
  7. Übernachtungen auf Booten:
    Auf einem Boot dürfen nur Einzelpersonen oder Hausgemeinschaften übernachten. Das Boot muss über Sanitäreinrichtungen verfügen, da die Hafentoilette nachts geschlossen ist.

 

20.05.2020

Der Vorstand des Yachtclub Kattegat Lübeck e.V.

 

Corona - Appell des Vorsitzenden des Seglerverbandes Schleswig-Holstein

Wir verweisen hier auf einen lesenswerten Appell von Jan-Dirk Tenge, dem Vorsitzenden des SV-SH:

https://www.seglerverband-sh.de/wp-content/uploads/appell-des-svsh-vorsi...

In den nächsten Tagen werden wir an dieser Stelle neue Informationen dazu geben, wie es mit dem Hafenbetrieb und dem Kranen der Schiffe weitergehen soll. 

Euer Vorstand

Corona-Update 20.04.2020

Liebe Kattegatter,

die bundes- und landesweite Entwicklung der Pandemie und die beschlossenen Lockerungen geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus. Es gibt u.a. die Absicht, Sportboothäfen ab dem 04.05. wieder zu öffnen. Dies steht natürlich unter dem Vorbehalt, dass die Entwicklung weiterhin positiv bleibt und dass die nächste Verordnung, geltend ab 04.05., das auch tatsächlich umsetzt. Der DSV als unsere Interessenvertretung setzt sich für Lockerungen bei der Ausübung des Segelsports (auch Motorboote sind gemeint) ein.

Aktuell gilt die Schleswig-Holsteinische Verordnung vom 18.04.:
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/Landesverordnung_Corona.html

Danach ändert sich für unsere Situation im YKL bis zum 03.05. erst einmal nichts.
 
Es besteht aber durchaus die Hoffnung, dass wir am 23.05. kranen können. Es wird aber ziemlich sicher nicht in der gewohnten Form möglich sein. In unseren aktuellen Überlegungen gehen wir von begrenzten Personenzahlen aus, die sich gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten dürfen. Entsprechend müssten wir dann in kleineren Teams arbeiten. Klarheit darüber, wie und ob unser Abslippen stattfinden kann, wird es aber frühestens Anfang Mai geben.

Wir halten euch hier über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

Und hier noch einmal die Regelungen bis zum 03.05.  in aller Kürze:

  1. Sämtliche Vereinsaktivitäten und Zusammenkünfte sind untersagt.
  2. Soweit die geltenden Regelungen zur Kontaktvermeidung eingehalten werden (nicht mehr als 2 Personen oder Mitglieder der Hausgemeinschaft, mind. 1,5 m Abstand halten) sind Winterlagerarbeiten durch Eigner und Gewerbliche erlaubt.   
  3. Für unsere Mitglieder und Bootseigner, die außerhalb von Schleswig-Holstein wohnen, gelten weiterhin die entsprechenden Regelungen der o.a. Verordnung.
  4. Die Sanitären Anlagen sind geschlossen. Gleiches gilt für das Clubhaus und die Terrasse.
  5. Übernachtungen im Hafen und auf dem Gelände sind untersagt. 

Die Wasserschutzpolizei führt Kontrollfahrten durch. Wenn Ihr auf dem Vereinsgelände seid, um an euren Schiffen zu arbeiten, sind die Regelungen zur Kontaktvermeidung unbedingt und zu jeder Zeit zu beachten. Versucht aktiv, die Anzahl der arbeitenden Personen auf dem Gelände so niedrig wie möglich zu halten, indem z.B. die Abende und Wochenenden ausschließlich den Berufstätigen zur Verfügung stehen. Bitte plant aktuell so, dass die Schiffe am 23.05. bereit für das Kranen sind. Eigner, die eventuell Probleme damit haben, sprechen den Vorstand bitte an, damit wir Lösungen finden. 

Wenn wir weiterhin alle verantwortungsvoll mit den gegebenen Möglichkeiten umgehen, stehen die Chancen gut für eine Saison 2020! An dieser Stelle ein großer Dank an alle für das Verständnis und die gute Befolgung.

20.04.2020

Der Vorstand des YKL

Corona-Update

Die weltweite Corona-Pandemie zeichnet sich durch hohe Dynamik und außergewöhnliche Umstände in nahezu allen Lebenslagen aus. Aufgrund verschiedener Regelungen und Vorschriften, die vom Bund, dem Land und der Hansestadt Lübeck zwischenzeitlich erlassen und geändert worden sind, kann ein generelles Verbot von Winterarbeiten durch Eigner an ihren Booten nicht aufrecht erhalten werden. Allerdings gibt es weiterhin und neuerlich strikte Auflagen und Einschränkungen, die unbedingt einzuhalten sind. Das heißt konkret mit Gültigkeit bis einschließlich 19.04.2020:

1) Soweit die geltenden Regelungen zur Kontaktvermeidung eingehalten werden (nicht mehr als 2 Personen oder Mitglieder der Hausgemeinschaft, Abstand halten) und keine Infrastruktur des Vereins genutzt wird, wie z.B. Strom, sind Winterlagerarbeiten zur Werterhaltung des eigenen Bootes und zur Gefahrenabwehr noch erlaubt.(Dieser Text ist wörtlich zitiert aus einer offiziellen Beantwortung von häufig gestellten Fragen durch das verordnende Ministerium.)  

2) Beim Zugang zum Gelände und dem Weg zum Boot ist auf Kontaktvermeidung zu achten (Hygieneregeln, Abstand 2 m).

3) Das Tor darf nicht mit bloßen Händen angefasst werden. Es ist grundsätzlich stets verschlossen zu halten.

4) Der Hafen, das Clubhaus, die Sanitäranlagen, die Veranda und die Werkstatt dürfen nicht benutzt werden.

5) Alle Mitglieder haben durch ihr Verhalten und Handeln eigenverantwortlich sicherzustellen, dass der Eindruck von Zusammenkünften nicht entstehen kann.

 

Die Wasserschutzpolizei hat bereits Kontrollen durchgeführt und weitere angekündigt. Dabei wird auf das Verbot von Zusammenkünften geachtet und dieser Tatbestand streng ausgelegt.

Daher ein Appell oder auch nur die Bitte an euch alle: Vermeidet das Anfahren des Vereins bis zum 19.04. soweit wie möglich!

 

Wir werden das Schild am Tor in folgender Weise anpassen:

"Bekanntmachung
Bis zum 19.04.2020 ist der Aufenthalt auf dem Vereinsgelände und im Hafen untersagt, ebenso die Nutzung sämtlicher Einrichtungen. Zulässig ist lediglich ein Betreten des Geländes zu Kontrollzwecken und zur Durchführung zulässiger Arbeiten zur Werterhaltung und Gefahrenabwehr am eigenen Boot. Nähere Erläuterungen finden sich auf unserer Internetseite.

05.04.2020

Der Vorstand des YKL"

 

Da wir frühestens am 23.05. ins Wasser kommen, bleiben mit Sicherheit noch viele Tage im Mai mit gutem Wetter.

Über die folgenden Links erhaltet ihr weitergehende Informationen von offizieller Stelle:

https://www.luebeck.de/de/rathaus/verwaltung/gesundheitsamt/infektionssc...

https://www.elwis.de/DE/dynamisch/BfS/index.php?target=3&source=2&db_id=...

https://schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/Dossier/fr...

Für unsere Mitglieder außerhalb Schleswig-Holsteins gelten besondere Regelungen, siehe:

https://schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/200323...

 

Wir informieren an dieser Stelle, sowie es Neuigkeiten und Änderungen gibt. Bleibt gesund und träumt vom Meer.

 

Euer Vorstand

Achtung - Wichtige Informationen und Anordnungen aufgrund der Corona-Krise

Liebe Kattegatter,

die Corona-Krise hat gewaltige gesellschaftliche, wirtschaftliche und auch private Dimensionen angenommen und sie verläuft ungeheuer dynamisch. Aufgrund der Entwicklungen der letzten Tage sah sich der Vorstand gezwungen, weitere einschneidende Entscheidungen zu treffen. Ab sofort bis zum 19.04.2020 ist der Aufenthalt auf und die Nutzung des gesamten Vereinsgeländes untersagt. Dies umfasst auch das Arbeiten an den Booten. Zulässig ist lediglich kurzzeitiges Betreten des Geländes zu Kontrollzwecken.

Wir haben uns bereits einen Krantermin für den 23.05.2020 gesichert. Ob der dann stattfinden kann, hängt natürlich von der weiteren allgemeinen Entwicklung ab. In jedem Fall besteht damit aus heutiger Sicht noch ausreichend Zeit, notwendige Arbeiten an den Booten auszuführen.

Wir informieren auf diesem Wege weiterhin über neue Entwicklungen, die den YKL betreffen.

Mit den besten Grüßen und "Alles wird wieder gut"

Für den Vorstand
Enno Thyen

Informationen zum Corona-Virus COVID-19 - Rundschreiben an alle Mitglieder

Liebe Kattegatter,

anlässlich der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gibt der Vorstand einige Informationen und Entscheidungen bekannt:

Die Landesregierung hat am 14.03.2020 eine Allgemeinverfügung zum Corona-Virus erlassen. Ein solcher Erlass hat rechtlich absolut bindenden Charakter, vergleichbar einem Gesetz.
Abrufbar ist der Erlass unter:
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/_startseite/Ar...

Wir sind vom Erlass unmittelbar betroffen durch die Formulierung
"9.    Folgende Einrichtungen und Angebote sind zu schließen beziehungsweise einzustellen:
...Zusammenkünfte in Sportvereine, sonstige Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Spielhallen,..."

Da der Erlass bis zum 19.04. gültig ist, müssen wir davon ausgehen, dass unser Krantermin am 18.04. nicht stattfinden kann. Trotzdem sollen die an Land stehenden Schiffe bis zum 18.04. für die Wasserung vorbereitet werden, soweit jeder das hinbekommt. Bei den Arbeiten an den Schiffen müssen die allgemein gültigen Verhaltensregelungen zur Begrenzung der Ausbreitung des Virus unbedingt eingehalten werden. Das heißt, dass Zusammenkünfte mit anderen Vereinsmitgliedern zu vermeiden sind. Das Clubhaus darf für die Geltungsdauer des o.g. Erlasses nicht als Aufenthalts- oder Pausenraum benutzt werden. Wer Arbeiten am Boot durchführen möchte, kommt zum Gelände, geht zu seinem Boot und fährt dann wieder nach Hause.

Wir haben es insgesamt mit einer außergewöhnlichen Situation zu tun, die noch niemand erlebt hat. Allein aufgrund der geltenden Bestimmungen sind Menschen zum Teil existenziell bedroht, dabei ist die Erkrankung selbst noch gar nicht betrachtet. Wir Kattegatter haben mit den oben genannten Konsequenzen ein Luxusproblem, mehr nicht, und wir bekommen es auch gelöst.

Wichtig ist, dass wir verständnis- und verantwortungsvoll mit der Situation und unseren Mitmenschen umgehen, dass wir nicht in Panik oder Trübsinn verfallen und dass wir die gute und berechtigte Hoffnung haben, dass in gewisser Zeit Normalität und Entspannung zurückkehren werden.

 

Mit den allerbesten Wünschen für euch alle,

Für den Vorstand
Enno Thyen

 

Kommentar:
Henry Jenzen
Der Vorstand hat in hervorragender Art und Weise den Erlass der Landesregierung an die Mitglieder adressiert. Euch ist es gelungen, die für die Mitglieder wesentlichen Fragestellungen zu identifizieren und darauf im vornherein sachlich und nachvollziehbar Antworten zu finden. Es liegt nun an den Mitgliedern eurem  Appell zu folgen und geduldig die weitere Entwicklung abzuwarten. Ihr macht es richtig und dafür ein großer Dank.